Mi. 21.09.22 Ein Tag in Fedderwardersiel

Gleich vorweg: Putin nennt es „Umgruppierung“, wir nennen es „grundlegende Touränderung“. Warum? Weil Nipptidezeit ist, das Watt nicht so viel Wasser hat und es zu spät hell und zu früh dunkel wird. Und in Kombination schaffen wir normale Wattenhochs bei der derzeitigen Tidenlage nicht mehr, ohne entweder im Dunkel aufzubrechen oder im Dunkel einzulaufen. Beides ist im Watt nicht angesagt, wenn man nicht zum Prickenkiller oder Seenotfall werden will. Also sind wir „vernünftig“ geworden und haben die Tour entsprechend geändert.

Schlaftrunkener Blick aus der Koje am Morgen…
Frisch für den Tag nach Nutzung von „E0815“

Heute bleiben wir im sonnigen Fettsiel, haben uns erst mal frische Brötchen zum Frühstück besorgt und ausgiebig „E0815“ besucht (für Nichtkenner: Sanitäre Anlagen mit ordentlichen Klos und Duschen, wobei das der Eingangscode ist). Gleich gehen wir mittags ins Restaurant, und vorher haben wir schon kleine Macken an Bord beider Boote beseitigt. Bei Dieter ging die Öldrucklampe nicht aus (was sie jetzt wieder tut), bei uns war der Ablauf vom Waschbecken verstopft und wir haben den Schlauch gesäubert und verändert.

Frühstück im Sonnenschein mit frischen Brötchen

Heute Abend will Ronald mit dem Krad vorbeikommen und mit uns die Neumotorenkaufsituation besprechen für die arme „Robbe“. Die letzten Angebote bewegten sich in Höhe des Kaufpreises des gesamten Bootes…. (irre!!!). Das muss auch anders gehen… wir werden es besprechen.

Ansonsten in Fettsiel das leider übliche Bild: Mehr WoMos als Boote. Aber wir wollen nicht meckern, denn so haben wir, wann immer wir einlaufen, immer ein Dutzend mögliche Liegeplätze zur Auswahl. Das ist nicht überall so.

Morgen soll es dann weitergehen, quer übers Watt – wenn das bei Nipptide gelingt – nach Bremerhaven, Im Jaich-Marina im Neuen Hafen. Da wird Bernd uns verlassen und sich weiter um die Dieselmotorsache kümmern. Freitag fährt Dieter dann durch nach Ritterhude, und Klaus und ich laufen vermutlich noch mal Absersiel an. Mal in den Tidenkalender schauen, wie sich das so möglich macht, dass wir dann auch wieder raus kommen. Schaumermal… wir sind ja flexibel. Vor allem bei diesem schönen Wetter… notfalls wird eben noch mal „umgruppiert“….

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Logbuch

Von Kommodore

Segler seit 1965. Bevorzugt im Wattenmeer unterwegs. 30 Jahre Jugendwart mit Aufbau einer Zugvogel-Flotte und jährlich mehreren Touren von Fedderwardersiel bis zum Ijsselmeer. Seitdem auch als Ausbilder tätig, früher für Jugendliche, heute für Erwachsene. Sportbootführerscheine und Seefunkzeugnisse. Als Funkamateur natürlich auch mit Kurzwelle an Bord vom "Butt", beliebteste Betriebsart ist immer noch die Morsetelegrafie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.